Skip to main content

Zahnaufhellung durch Veneers

 

zähne bleichenDer wichtigste Faktor bei der Beurteilung eines ästhetischen Erscheinungsbildes ist für die meisten Menschen ein schön geformtes und weißes Gebiss. Wem dauerhaft helle und strahlende Zähne ohne Lücken oder Fehlstellungen nicht von der Natur mitgegeben wurden, kann auf eine etablierte Methode der Zahnaufhellung zurückgreifen: Veneers bringen verblüffende kosmetische Ergebnisse bei der optischen Verbesserung einzelner oder mehrerer Zähne.

Besonders im Frontzahnbereich ermöglichen Veneers einen einfach durchzuführenden Ausgleich möglicher Fehlstellungen der Zähne sowie Korrektur von Zahndefekten und eine sehr oft gewünschte Zahnaufhellung. Die dünnen Verblendschalen werden in der Regel aus Keramik hergestellt, können jedoch auch aus Kunststoff sein. Veneers eignen für alle, die ihre Zähne nicht bleichen möchten oder außer hartnäckigen Verfärbungen noch weitere Zahnschäden verbergen wollen.

Wann werden Veneers empfohlen?

 

Wer sich einen ebenmäßig geformten, lückenlosen und weißen Zahnbogen ohne lästige Zahnspange oder Zahnaufhellung durch Bleichmittel wünscht, ist mit Veneers gut beraten. Eine Voraussetzung besteht allerdings: Die Zahnsubstanz muss trotz einiger Schädigungen im Wesentlichen noch erhalten sein. Sind Zähne und Zahnfleisch nicht gesund, muss im Vorfeld eventuell noch eine Karies-, Zahnfleisch- oder Wurzelbehandlung durchgeführt werden.

Dank der kleinen Haftschalen lassen sich viele verschiedene Mängel elegant kaschieren:

  • Verfärbungen sowie eine von Natur aus dunkle Zahnfarbe
  • kleinere Zahnfehlstellungen wie leicht schiefe Zähne
  • Zahnschäden nach einem Unfall
  • Zahnlücken, Zahnspalten oder nicht angelegte Zähne
  • abgebrochene Zahnecken
  • Schmelzdefekte wie säurebedingte Schäden bei Bulimie
  • Einrisse der Zahnoberfläche
  • unschöne Zahnfüllungen, Kronen und Bücken
  • zu kurze oder zu kleine Zähne
  • gezackte Schneidekanten

Welche Veneer-Typen gibt es?

 

Wenn von Veneers die Rede ist, sind meistens die aus Keramik gefertigten, konventionellen Schalen gemeint. Ihre hohe Farbbeständigkeit und hervorragende Haltbarkeit macht diese Art der Veneers so empfehlenswert. Es gibt jedoch zusätzlich noch neuere Arten – insgesamt stehen vier Typen zur Auswahl:

1. Konventionelle Veneers

 

Keramische Verblendungen bringen ganz hervorragende Ergebnisse bezüglich der visuellen Wirkung und langen Haltbarkeit und sind deshalb fester Bestandteil der ästhetischen Zahnheilkunde. Hierbei beschleift der Zahnarzt die Außenfläche der Zähne mit einem geringen Abtrag der Zahnsubstanz von 0,3-1 Millimeter, die durchschnittliche Dicke beträgt 0,5 Millimeter. Das Beschleifen erfolgt unter Lokalanästhesie; danach schützen provisorische Kappen die Zähne bis zur Fertigstellung der hochwertigen Keramik-Schalen.

3. Veneers-to-Go

 

Das schnelle und effiziente Verfahren ist kostengünstig und kommt selbst bei Kindern zum Einsatz, da nur wenig Zahnsubstanz abgetragen werden muss. In nur einer Sitzung werden vom Zahnarzt nach einer Formanpassung vorkonfektionierte Schalen auf die Zähne geklebt. Diese modernen Restaurationen bestehen entweder aus Vollkeramik oder aus einem Gemisch von Kunststoff und Keramik und eignen sich für die schnelle Anwendung nach Unfällen oder zur unkomplizierten Vorbereitung auf besondere persönliche Ereignisse.

2. Non-prep-Veneers

 

Ohne vorheriges Beschleifen der Zahnoberflächen werden 0,2-0,3 Millimeter dünne Veneers aus Spezialkeramik im Dentallabor angefertigt. Ist die Zahnsubstanz noch unbeschädigt und erlaubt es die Zahnstellung, ist dieses nichtinvasive Verfahren dazu geeignet, schnell und schmerzfrei einen ausgezeichneten ästhetischen Effekt zu erzielen. Zu dieser Kategorie gehören auch die Lumineers, die allerdings nur von zertifizierten Zahnärzten verarbeitet werden dürfen. Nachteil: Aufgrund der geringen Schichtstärke leidet nicht nur die Haltbarkeit – auch stark verfärbte Zähne werden von Non-prep-Veneers nur unzureichend abgedeckt. Deshalb ist diese Methode nur bedingt für eine Zahnaufhellung geeignet.

4. Kunststoff-Veneers

 

Die aus zahnmedizinischem Kunststoff (Komposite) hergestellten Veneers können direkt auf den Zahn modelliert werden. Ihre sofortige Verfügbarkeit ohne nötige Abdrucknahme steht hingegen einer weniger guten Farbbeständigkeit und einem gewissen Allergie-Risiko gegenüber. Ihr Vorteil liegt im Preis: Verblendungen aus Kunststoff sind preisgünstiger als Keramik-Veneers.

Welcher Veneer-Typ kommt für mich infrage?

 

Jeder Veneer-Typ verfügt über Vor- und Nachteile. Während mithilfe konventioneller Schalen und Kunststoff-Veneers sogar nur einzelne Zähne verschönert werden können, sollte für einen gleichmäßigen Farbton bei Non-Prep-Veneers der gesamte sichtbare Zahnbogen versorgt werden. Welche Verblendschalen letztendlich im Einzelfall geeignet sind, entscheidet sich nach der gründlichen Untersuchung der Zahnbeschaffenheit durch den Zahnarzt.

Vorteile keramischer Werkstoffe für Veneers


Für anspruchsvolle Restaurationen ist Keramik (Zirkonoxid) das Mittel der Wahl. Mit dem zahnfarbenen Material lässt sich dank unterschiedlicher Farbschattierungen eine gute Anpassung an den restlichen Zahnbestand erzielen. Aufgrund der Dicke der Keramikschalen eignen sich diese optimal für eine Zahnaufhellung. Durch die Keramikschalen werden auch stark verfärbte Zähne hervorragend abgedeckt und selbst das komplette Gebiss kann dadurch farblich umgestellt werden.

Mit Keramik haben selbst Allergiker kein Problem, denn sie ist ausgezeichnet bioverträglich. Gegenüber Verfärbungen ist Keramik unempfindlich; Temperaturleitfähigkeit sowie Lichtdurchlässigkeit ähneln dem natürlichen Zahnschmelz. Hierdurch erlaubt diese bewährte Technik eine unsichtbare sowie angenehme Zahnumgestaltung und eignet sich für fast alle Bedürfnisse.

Ablauf der Behandlung

 

Bei einem ausführlichen Gespräch mit dem Zahnarzt wird zunächst geklärt, welche Veränderungen gewünscht und möglich sind. Anhand eines Gipsmodells (Wax-up) sowie einer Kunststoffschiene (Mock-up) kann der Patient sein zukünftiges Aussehen mit Veneers beurteilen und gleichzeitig weitere Änderungswünsche einbringen. Nachdem der Abdruck genommen wurde, wird im Labor ein Provisorium gefertigt, mit dem sich die zukünftigen Zähne einige Tage lang testen lassen. Dabei darf, anders als bei einem Langzeitprovisorium, nichts Hartes gegessen werden.

Welche Risiken und Nachteile haben Veneers?

 

Nachteilig ist die dafür notwendige Präparation, denn ein kleiner Teil der Zahnsubstanz wird unwiederbringlich abgetragen. Ein Veneer oder eine Zahnkrone ist in diesem Fall für ein gutes Aussehen lebenslang notwendig. Es geschieht sehr selten, dass sich Veneers wegen einer unzureichenden Klebeverbindung wieder vom Zahn lösen, denn Studien zufolge hat der Kleber dieselbe Festigkeit wie Dentin oder Zahnschmelz.

Wie lange halten Veneers?


Die Haltbarkeit von Veneers ist abhängig von Material, Verarbeitung sowie einer geeigneten Pflege: Gute keramische Veneers halten bis zu 15 Jahren oder länger, Kunststoff-Veneers müssen etwa 5-10 Jahre eher erneuert werden. Übermäßige Krafteinwirkungen auf Veneers sollten, genauso wie bei natürlichen Zähnen, vermieden werden, um Absplitterungen oder Brüche zu verhindern. Wer mit den Zähnen knirscht, muss nachts zusätzlich eine Knirscherschiene tragen, um die Veneers zu schützen.

Zum Schutz der eigenen Zahnsubstanz sowie zur Pflege der Veneers ist regelmäßiges Zähneputzen sowie die Verwendung von Zahnseide – an den Kontaktstellen zwischen Zähnen und Verblendschalen könnten sich ansonsten Bakterien ansiedeln, die Zahn- und Zahnbetterkrankungen auslösen. Wichtig sind in diesem Zusammenhang die zahnärztliche Kontrolle und die professionelle Zahnreinigung in vom Zahnarzt empfohlenen Abständen.


Zahnaufhellung mit Veneers – Fazit

 

Noch nie war es so einfach wie heute, mit ebenmäßig geformten und hellen Zähnen durchs Leben zu gehen. Die Zahnverbesserung und Zahnaufhellung mit Veneers ist ein schonendes Verfahren, welches nach klinischen Langzeituntersuchungen von der Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde als medizinisch sinnvoll und sicher anerkannt wurde. Wer seine Veneers genauso intensiv pflegt wie die natürlichen Zähne, trägt zu einer langen Haltbarkeit bei – für ein unvergänglich schönes Lächeln. Für weiterführende Informationen zum Zahnersatz empfehlen wir die Plattform www.padento.de.