Skip to main content

Whitestrips – Der Selbstversuch #1


Bleach X-Press Whitestrips

Bei diesem Test werden die Aufhellungsstreifen von „Bleach X-Press“ auf ihre Wirkung gestestet. Als Erstes einige Details zu meiner Person: Ich bin 28 Jahre alt, Gelegenheitsraucher sowie Kaffeetrinker. Dies macht sich leider auch an meiner Zahnfarbe bemerkbar. Ich habe mir die Whitestrips für den Bleaching-Test bei Amazon bestellt. Die Kosten von diesem Produkt beliefen sich auf ca. 19,99€. Durch meine Mitgliedschaft bei Amazon Prime waren die Bleachingstreifen bereits am nächsten Tag bei mir.

Der Inhalt

In der Bleach X-Press Verpackung befinden sich neben der 28 Bleaching-Streifen praktischerweise auch eine Gebrauchsanleitung. Die Strips reichen logischerweise für 14 Tage. Zu erwähnen ist, dass die Whitestrips KEIN aggressives Wasserstoffperoxid enthalten, wodurch sie auch für empfindliche Zähne geeignet sind. Ich habe mich für die Whitestrips von der Marke Bleach X-Press entschieden, da sie bei Amazon eine gute Bewertung haben (4/5 Sterne von 34 Bewertungen). Zum Zeitpunkt des Kaufs das Produkt zudem von 34,99€ auf 19,99€ reduziert.

Professionelle Zahnreinigung

Vor der Zahnaufhellung empfiehlt es sich eine professionelle Zahnreinigung durchführen zu lassen. Allgemein kann man sagen, dass eine professionelle Zahnreinigung ein bis zweimal jährlich durchgeführt werden sollte. Die Kosten einer „PZR“ belaufen sich auf ca. 60€ – 80€. Diese Kosten müssen vom Patienten selber getragen werden und können je nach zuständiger Krankenkasse  zurückerstattet werden. Die Vorteile einer PZR vor dem Bleaching sind Folgende:

  • Die Zähne werden von allen oberflächlichen Belegen gereinigt. Das Bleaching-Gel kann dann auf eine saubere Oberfläche aufgetragen werden. Dadurch wird das Bleachingergebnis besser.
  • Sie können die Gelegenheit nutzen, um sich bei Ihrem Zahnarzt zu erkundigen, ob Ihre Zähne für ein Bleaching geeignet sind.

 

Professionelle Zahnfarbnahme

Vor meinem Selbsttest habe ich bei dem Zahnarzt meines Vertrauens einen Termin vereinbart, um eine Bestandsaufnahme durchzuführen zu lassen. Bei der Zahnfarbnahme durch den Zahnarzt wurde die aktuelle Zahnfarbe bestimmt und notiert. Meine Zähne haben die Zahnfarbe „A3“ Hierzu habe ich direkt in der Praxis das Vorher-Foto gemacht. Die A-Farben setzen sich aus A1, welche die hellste Zahnfarbe ist, über A2, A3, A3.5 bis hin zur A4, welche die Dunkelste der A-Farben ist.

  • Nach dem Bleaching-Selbsttest wird an der selben Stelle ein Nachher-Foto gemacht, um einen bestmöglichen Vorher/Nachher-Vergleich zu garantieren.

 

Das Bleichen – der Ablauf

Nach dem ich mir die Zähne geputzt habe, wischte ich sie mir mit einem Zewa-Tuch trocken (die Zähne sollten nach Möglichkeit bei dem Anbringen der Whitestrips trocken sein). Das Anbringen war nicht einfach, da man keine Kontrolle über den Speichelfluss hat. Aber mit ein wenig Übung bekommt man es gut hin. Die erste Bleaching-Anwendung verlief etwas holprig, da die Whitestrips verrutscht sind. Ich hatte das Gefühl, dass Speichel zwischen den Zähnen und den Bleachingstreifen war. Nach ca. 30- 40 min, habe ich die Streifen entfernt und meinen Mund ausgespült, da noch Reste vom Gel auf den Zähnen vorhanden waren. Schon nach der ersten Anwendung konnte ich eine leichte Aufhellung feststellen.

  • Nach der Anwendung können sich weiße Flecken auf den Zähnen bilden, auch „White Spots“ genannt. Diese sind in der Regel am nächsten Tag wieder verschwunden.

 

Das Ergebnis – nach 14 Tagen

Während des Bleaching-Tests habe ich ca. vier bis sechs Kaffe am Tag getrunken und eine Zigarette pro Tag geraucht. Das Bleachingverfahren mit den Zahnstreifen empfand ich persönlich als anstrengend und unangenehm. Die Whitestrips liegen leider nur bei geraden Zähnen gut auf der Zahnoberfläche auf. Sobald man minimal schiefe Zähne hat, werden diese Stellen nicht von den Streifen bedeckt und das Bleaching-Gel kann hier nicht „arbeiten“. Des Weiteren verrutschen die Whitestrips sehr schnell und man muss nachhelfen.

  • Da die Zähne während und nach der Bleachingzeit sehr empfindlich auf farbstoffhaltige Lebensmittel und Zigaretten reagieren und sich schnell verfärben können, sollte man diese vermeiden.
  • Wer, so wie ich,  auf den Kaffee am Morgen dennoch nicht verzichten kann, hat die Möglichkeit den z.B. mit einem Strohhalm zu trinken.

 

Das Fazit:

Ich persönlich würde die Whitestrips-Methode für das Zähneaufhellen als Erstbehandlung nicht weiterempfehlen. Die Anwendung der Whitestrips ist wie schon oben erwähnt, nicht optimal. Das Ergebnis ist meiner Meinung nach nicht zufriedenstellend. Wir erinnern uns, vor dem Selbstversuch wurde meine Zahnfarbe vom Zahnarzt auf A3 bestimmt. Bei einer weiteren Zahnfarbnahme nach dem Selbstversuch war meine Zahnfarbe leider unverändert auf A3 geblieben. Somit ist dieses Produkt nicht zu empfehlen. Fairerweise muss man zugeben, dass ich während der Anwendungszeit von zwei Wochen, täglich eine Zigarette geraucht und mehrere Kaffe durch einen Strohhalm konsumiert habe. In wie Fern dies den Test tatsächlich beeinflusst hat, kann ich  jedoch nicht beantworten.




Whitestrips-streifen

Whitestrips

zähne bleichen

*vorher

Whitestrips

*nachher

Bleach X-Press – Whitening Strip

19,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Kaufen

BEWERTUNG:

Preis: 10/10 (15% Gewichtung)

Anwendung: 5/10 (15% Gewichtung)

Ergebnis: 2/10 (70% Gewichtung)

GESAMT: 4/10 Punkte


TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blogverzeichnis Gelistet bei Seitensuche.info